Home » Kirche Bleddin, Neue Aktivitäten     

Kirche Bleddin – Geschichte und der Sanierungsfall …

Kirche Bleddin – Ein Sanierungsfall ..

Die Bleddiner Kirche wurde 1688 – 1690 von Zimmermeister Bopp aus Wittenberg für die Summe von 1300 Gulden erbaut und zu Michaelis vom damaligen Probst D. Wendeler aus Kemberg geweiht. Sie ist ein Bauwerk von offenbar außerordentlicher und überregionaler Bedeutung. Fast alles (außer der Stromleitung) ist von 1690.

Die Kirche  ist ein im Barockstil gebauter flachgedeckter Putzbau mit dreiseitigem Ostschluss  und quadratischem, verbrettertem Westturm aus Fachwerk (backsteingefüllt). Im Inneren findet man am Altar, an der Kanzel und der Empore ein beeindruckendes Rankenwerk. Offenbar  ihrer originellen kostbaren Innenausstattung wegen (Holzarbeiten im Rankenwerk und Rankenmuster) ist sie unter Denkmalsschutz gestellt worden. Sie gleicht in ihrem Stil  der evangelischen Kirche in der Nachbarschaft Coswig.

Die Altarbilder sind gut gelungene Kopien der Kemberger Altarbilder von Lucas Cranach. Der Maler ist unbekannt. Die im Altarraum stehenden Epitaphien stammen z. T. aus dem 17. Jh. und zeugen von einem großen künstlerischen Können der damaligen Steinmetze. Der Altar, das Taufbecken und die Brüstung der Kanzel wurden im Jahre 1992 mit neuem blauen Samt bedeckt. Die im Altarraum stehenden Epitaphien stammen zum Teil aus dem 17. Jahrhundert und zeugen vom großen künstlerischen Können der damaligen Steinmetze. Der mit Holz verkleidete verkleidete viereckige Turm mutet zunächst ungewöhnlich an.

Kirche Bleddin

Kirche Bleddin Aussenansicht 2008

Vor diesem Bau stand dort eine ältere Kirche aus dem Jahre 1474, welche 1578 abgebrochen und später neu errichtet wurde, was durch Pfarrer Lange übermittelt wurde. Der Turm war laut Chronik im Jahre 1606 umgefallen.

Um die Kirche ist der Bleddiner Friedhof gelegen. Alte kunstvolle Grabmale zeugen von vergangener Zeit. Darunter auch eine neuere gut erhaltene Erbegräbnisstätte des herzoglichen Amtsrates Rittergutsbesitzers auf Bleddin, Wilhelm Zeitz, der 65-jährig erst im Jahre 1909 verstorben ist.

Das Dorf Bleddin ist von einer beeindruckenden schönen Elbe – Landschaft umgeben (Naturschutzgebiet). Hier findet man Störche und Graureiher in großer Zahl, besonders in der Nähe der Elbe. Auch der Bleddiner Riß, ein alter Elbarm – “Schluft” – genannt, hat seine Reize.

Ein Kommentar »

  • lida dai hua schreibt:

    Greetings, this is really a genuinely absorbing internet blog and I have cherished studying quite a few from the content material and posts contained around the Internet web site, maintain up the outstanding function and desire to study a great deal more stimulating content articles in the future.